Artikel

Bisher wird aus meiner Sicht meine Homepage wenig gelesen, da sie auch kaum jemand kennt. Für Sportler sind meist nur die Sportbereiche interessant. Mir macht das Schreiben vor allem im Psychologiebereich weiterhin Spaß, weil ich dadurch meinem Ziel, meiner persönlichen Erklärung der menschlichen Welt unter Konflikt- und Krankheitsperspektiven näher komme, kam mir das Angebot von Claudia Schulmerich, im Weltexpress über meine Arbeiten und Interessen Artikel zu veröffentlichen, recht entgegen. Ich lernte Claudia auf einem Ehemaligentreffen des Lessinggymnasiums kennen. Dorthin kam ich auf Anregung von Martin Schytil hin, auch einem ehemaligen Lessingschüler. 3 mal war ich dort, ohne jemanden aus meinem Abitursjahrgang zu treffen. Sie selbst ist in den Rubriken "Kultur, Leib und Seele, Essen und Trinken" Redakteurin und schreibt dort fleißig Artikel, zusätzlich unter dem Pseudonym Claudia Schubert und Felicitas Schubert, außerdem in der Rubrik "Sport" als Eintrachtfan über die Spiele der Eintracht.      

Adresse: Online-Zeitung des Philosophischen Salons e.V. Berlin   www.weltexpress.info

Die Rubrik "Leib und Seele" war unsere gemeinsame Geburt und vorläufig schreiben wir dort hauptsächlich. In unserer Zusammenarbeit muß ich mir einiges anhören, ich sei zu wenig leserorientiert, d.h. versetze mich zu wenig in einen potentiellen Leser, und schreibe zu sehr nach meinem Kopf. Da hat sie wohl recht. Die anfänglichen Artikel hat sie mit mir zusammen redigiert, inhaltliche und Rechtschreibefehler korrigiert. Vor allem sollte ich ein Glossar für Leser, die nicht alle Begriffe kennen, und Literatur als weiter Vertiefungsmöglichkeit hinzu fügen.

Anfangs habe ich die Artikel nach den Erscheinungsdaten im Weltexpress angeführt. Auf Anregung von Sylvia Lugge, die mit Hilfe meines Artikels über die Hundephobie an einer Gesinnungsänderung in der Beziehung Mensch - Hund arbeiten möchte, will ich die Artikelankündigungen leserfreundlicher und übersichtlicher nach Themenbereichen ordnen. Diese überschneiden sich naturgemäß allerdings. Sie fand den Artikel über die Hundeangst so gut, daß sie meinte, man solle ihn einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen und ihn nicht im Archiv des Weltexpress verstauben lassen.

Die letzten Artikel ab Nov. 20016 bringe ich im Vorspann, um Sie auf dem Laufenden zu halten.

Ende November 2016 habe ich einen Artikel über "den Fluch der Erblast - Über die transgenerationelle Weitergabe des Neides" geschrieben.

E

nde Dezember 2916 habe ich einen Artikel über "Der Wunsch nach Nichtexistenz als Ausdruck von anderen nicht geliebt und anerkannt zu werden sowie der eigenen Liebesunfähigkeit" geschrieben.

Januar 2017  veröffentlichte ich mehrere Artikel,

einmal "über die Allgegenwärtigkeit von Rache und Schadenfreude – Ein Gefühl des heimlichen Triumphes und dessen tabuisierten Verbots",  2.
"Die Angstrhetorik hat momentan die Lufthoheit" und 3.
"Warum Donald Trump von der Hälfte der US-amerikanischen Bevölkerung gewählt wurde – Versuch einer sozialpsychologischen Erklärung".

Ende Febr. 20017 schrieb ich einen Artikel über " die Ambivalenz des Lebens, sowohl das eine als auch das andere zu wollen, ist für viele die Crux des Lebens.

 

Zuerst veröffentlichten wir im April 2006 ein Interview unter dem Titel "Männer-Traumatisierung im Film Elementarteilchen", in dem Claudia Schulmerich Fragen stellte und ich aus meiner Sicht antwortete.

Ein Interview mit Claudia Schulmerich im Februar 2007 mit dem Titel "Traumatisierungsparallelen  im Film „das Parfum Traumatisierungsparallelen  im Film „das Parfum“ und dem Fall des Kannibalen von Rotenburg".

Nach einer längeren, hoffentlich schöpferischen Pause, erscheint ein Artikel über den Film "Mein -  Führer" mit Helge Schneider und über das Lachen als Selbstheilungs- und Abgrenzungsversuch im menschlichen Alltag. Claudia, die die Hand über die Rubriken "Leib und Seele" und "Sport" hält, fand den Artikel so schlecht, daß sie ihn nur unter der Rubrik "Debatte" haben wollte.

      Psychologische Grundlagen der seelischen Entwicklung:

Als erstes erschienen zwei Artikel über die Entwicklung des menschlichen Geistes aus meiner damaligen Sichtweise, eine Art Einleitung, die unterteilt wurden, damit diese nicht zu lang wurden, mit den von ihr kreierten Überschriften "mens sana in corpore sano" und unter Konflikt- bzw. Krankheitsaspekten "mens insana in corpore insano". Zuerst hatten wir an eine Rubrik "Geist und Gesundheit" gedacht, deswegen die Namen. Die Bilder hatte jeweils, auch in den folgenden, der Herausgeber und Chefredakteur Stefan Pribnow hinzu gefügt.

Weiterhin Anfang April 2006 2 Artikel über die neurobiologische Sichtweise, die ähnlich schon auf meiner Homepage zu finden sind, ebenfalls wegen der Länge unterteilt, Neurobiologie Teil 1 und Teil 2, wobei die Überschriften "Wie ist das nun mit dem freien menschlichen Willen?" und "Auf einmal soll die Umwelt die Gene steuern?" von Claudia stammen.

Mitte September 2007 habe ich zwei Artikel einer Serie von vier weltexpressn über die Psychotraumatisierung in den WE hineingesetzt , eine Einführung "Über die Verletzlichkeit von Seele und Geist:" und über die Folgen des Traumas ", die Herrschaft der Mechanismen und Automatismen". Ende November und Anfang Dezember kamen noch  2 Artikel als Fortsetzung der Serie über Psychotraumatisierung und zwar über "Die Entwicklung  des patriarchalischen Weltbildes als Traumafolge" und die Geschlechtertrennung.

Im März/April 2010 5 Teile einer Serie über die Psychotraumatisierung im Kindesalter und dessen Folgen, Teil 1 "Wie ist es möglich, daß schon ein Kind traumatisiert wird?",  Teil 2  "Die unendliche Geschichte der menschlichen Traumatisierung im Kindesalter - Häufige Konfliktkonstellationen, die die Traumatisierung auslösen, und deren Folgen." Teil 3 "Hänschen klein ging allein in die weite Welt hinein...  ist gar wohlgemut... aber Mutter weinet sehr...  läuft nach Haus geschwind." Mitte Mai 09 folgten Teil 4 "Traumatisierende Widersprüche auf verschiedenen Ebenen", und Teil 5  "Und am Ende bleibt die Scham - Der Erlösungsmythos auf dem Hintergrund der Scham".

3er Serie über die Triangulierung oder die innere Dreierbeziehung als Wiedergutmachung und innere Geburt des Subjekts im Weltexpress veröffentlicht, Teil 1 "Der Mutter-Kind-Dyade tritt eine dritte Person hinzu", Teil 2 "Psychotraumatisierung - Die dritte Person und innere Geburt bleibt aus", Teil 3 "Die Wiedergutmachung in der Nachträglichkeit und die Kunst des Nichtwissens".

Mitte Dezember 10 habe ich einen Artikel über Willensfreiheit, Entscheidungen, Verantwortung und Schuld am Beispiel des Strafvollzugs und Krankheitswesens geschrieben, Teil 1 aus neurobiologischer, strafrechtlicher, philosophischer und theologischer Sicht, Teil 2 aus persönlicher tiefenpsychologischer Sicht.

Anfang Februar 11 erschien ein Artikel über die Autoaggression "Die Autoaggression – die Aggression gegen die verinnerlichten frühen Objekte". Thomas Gensheimer, mein Redakteur, hat zur besseren Gliederung die Zwischenüberschriften hinzu gefügt.

Ende Februar 2011 erschien ein Artikel über die Wahrnehmung, wegen der Überlänge in zwei Teile, Teil1 "Die traumatisierte Wahrnehmung - Serie: Über die Verstrickungen in der menschlichen Wahrnehmung als Folge der frühkindlichen Erfahrungen und Prägungen und der Erlösungsmythos" und Teil2 "Krankheitsfolgen und Chancen der Erkrankung".

 

Relativ zu Beginn meiner Schreiberei 2006 ließ ich mich in 2 Artikeln über Trauma und Alltag im Spiegel der Ödipussage aus, Teil 1 und Teil 2, dann über "Trauma und Alltag in deutschen Märchen" ,

weiterhin 3 Artikel über Trauma und Alltag in biblischen Mythen, die Schöpfungsgeschichte "Was kann uns heute die Bibel sagen? Eine Betrachtung aus der Traumaperspektive" und Kain und Abel, die Heilige Familie und die Kreuzigung und Erlösung.

Diese Artikel müßten überarbeitet werden, da mir viele neue Gesichtspunkte eingefallen sind. Leider bin ich nicht so professionell, diese mir gleich aufzuschreiben .Dann ich habe einiges wieder vergessen bzw. es fällt mir beim Schreiben nicht ein.

 

Am 15.5.2006 habe ich einen neuen Artikel, einer kritischen Stellungsnahme zum Gesundheitswesen, "Warum ich bei den Ärzteprotesten nicht mitstreike" hinein gesetzt.

Am 21.8.07 kamen 2 Artikel über den Aberglauben im Gesundheitswesen "Bulgarische Krankenschwestern und ein Arzt frei gekauft" und "Naturwissenschaft, der neue Aberglauben!"

Eine 6 teilige Serie über die Industrialisierung im Gesundheitswesen, fußend auf Artikel im bvvp-Newsletter, erschien Dezember 2009 Teil 1, die technisch-prozessuale Industrialisierung, Teil 2, die ideologische Industrialisierung, Teil 3, am Beispiel der Bertelsmannstiftung, Teil 4, Systemwechsel durch die Hintertür, Teil 5, "Patient - verraten und verkauft",  und Teil 6, über die Tricks der Pharmaindustrie.

Anfang/Mitte April 2010 habe ich einen Artikel über Gespräche mit dem Pharmakritiker John Virapen und über den sexuellen Missbrauch in Schulen und bei Priestern geschrieben.

Ende April 2010 erschien der Artikel über John Virapen's Buch "Nebenwirkung Tod - Die Wahrheit über Scheinwissenschaftlichkeit, Bestechung, Manipulation und Schwindel in der Pharmawelt“.

Als John Virapen mit mir nach dem Artikel über die Tricks der Pharmaindustrie Kontakt aufnahm, wo ich ihn zitiert hatte, erwähnte er Prozac. Er selbst hatte durch Bestechung eines schwedischen Beamten dafür gesorgt, dass Prozac weltweit mit Milliarden Umsätzen auf den Markt kam. Dabei fiel mir auf, dass ich den Artikel "Prozac" "Ein Volk auf Droge - 20 Jahre Glückspille Prozac – ein gelungenes oder zweifelhaftes Jubiläum?" im Januar 2008 im Weltexpress  vergessen habe, auf meine Homepage zu setzen.

Mitte April 2011 habe ich noch einen Artikel über Placebos "Das Für und Wider bei der Verschreibung von Placebos – Über die Einheit von Pharmazie und Magie"
geschrieben. Dann ein Artikel über den Placeboeffekt "Glaube versetzt Berge - Der Placeboeffekt im Bermuda-Viereck von Patient, Angehörigen, Arzt und Industrie".

Anfang Oktober 2013 habe ich einen Artikel über Rituellen sexuellen Missbrauch hineineingesetzt, und ein paar Tage später über den Nocebo-Effekt..

Anfang April 2014 habe ich einen Artikel von der KV Hessen über die Pharmakotherapie größtenteils übernommen.

Mitte Februar veröffentlichte ich einen Artikel zu dem Buch von Peter Götzsche zur Korruption im Pharmawesen.

 

Anfang Juni 2006 erfolgten auf Anregung von Claudia 2 Artikel zum 150 jährigen Geburtstag von Freud, die aber heute am 5.6. noch nicht drin waren. Teil 1 und Teil 2, dann 11/2 Jahre später über die Weiterentwicklung der Psychoanalyse nach151 Jahren Freud  "Freud und kein Ende - Über die Weiterentwicklung der Psychoanalyse 151 Jahre nach Freud - Vom Intrapsychischen zur Intersubjektivität und Interpersonalität".

Anläßlich eines Artikel in der Frankfurter Rundschau Ende Jan. 08 von Götz Aly über die Gemeinsamkeiten der 33er, Hitlers Generation zur Machtergreifung, einem neuen Begriff, mit den 68ern habe ich mir Gedanken gemacht, ursprünglich in einem Artikel, der so sehr anwuchs, daß ich ihn auf drei verteilt habe, zuerst Auszüge des Artikel mit Stellungnahmen "die 33er, die Väter der 68er?", dann über den Vernichtungswahn und die Übertragung von Schuld, zuletzt über die Schwierigkeiten der Aufarbeitung.

 

Am 21.6.07 nach einer längeren Pause habe ich einen neuen Artikel über Doping in den WE gesetzt. Ich habe meine letzte Version hier vorliegen, die sich leicht, aber in einem für mich entscheidendem Punkt von der Version unterscheidet, die Claudia Schulmerich nach einer Überarbeitung in den WE gesetzt hat. Nur eine aufmerksamer Leser wird den Unterschied finden.

Am 6.8.07 habe ich einen neuen Artikel über Doping und Sucht "Dopingsucht" unter Mitarbeit von Claudia geschrieben.

über die Widersprüchlichkeiten im (Doping)Spitzensport "Auf der Suche nach der Wahrheit? -Widersprüchlichkeiten und Doppelmoral im (Doping)Spitzensport".

 

Ende Juni 07 ist ein unterteilter Aufsatz über Schmerz und Empathie im WE erschienen, Schmerz1 "über die göttliche Gabe des Menschen, sich in andere hinein zu versetzen" und Schmerz2., "die teuflische Gabe ..."

Mitte Juli 07 habe ich einen Artikel über eine wichtige Schmerzkrankheit, nämlich die "Fibromyalgie"  "Fibromyalgie - die rätselhafte, unerkannte, weit verbreitete Krankheit - Ärztliche Empfehlung: Körper und Seele behandeln", hinein gesetzt.

Anfang Juni 08 wurde endlich ein Artikel über Burnout bei Ärzten fertig, zur besseren und nicht zu langen Lesbarkeit in drei Teile unterteilt,  Teil 1 "Wie passiert es immer wieder, daß Ärzte sogar häufiger als ihre Patienten an dem Leiden leiden, für dessen Heilung sie berufen sind?",  T eil 2 "Fünf-Minuten-Medizin, Wirtschaftlichkeit und Konkurrenzdruck" und Teil 3  "Die Hilflosigkeit des Arztes und das Helfersyndrom".

Ende Januar 09 habe ich einen Artikel über den chronifizierten Schmerz  "Akuter und chronischer Schmerz - Der Sozialraum bei der Entstehung und Erhaltung des chronifizierten Schmerzes".

Anfang Juli 2011 wurde ein Artikel über Selbstheilungsmöglichkeiten bei Krebs "Über die Triangulierung als Selbstheilungsprozeß bei Krebserkrankungen – Krebs als Lebenschance" hinein gesetzt, allerdings hier in einer erweiterten Version..

 

Anfang Oktober 2006 habe ich einen Artikel über den Kannibalen von Rotenburg "Tiefenpsychologische Erwägungen zum Sensationsfall des Kannibalen von Rotenburg. - Wodurch es zur Einverleibung kommt."

Im September 06 habe ich weitere Artikel im Weltexpress geschrieben und zwar über die Bekenntnisse von Günter Grass

Am 2.3.08 habe ich mit Claudia nach einem Artikel in der Frankfurter Rundschau über Sexualtherapie 60 Jahre nach dem Kinsey-Report einen eigenen Artikel verfaßt "Flaute in den Ehebetten oder sexuelle Befreiung?"

Ende März 2008 haben wir den Bestseller "Feuchtgebiete" von Charlotte Roche zum Anlaß genommen, drei Artikel als Serie darüber zu schreiben, Claudia "Vielseitig, immer aber harte Kost und vor allem: gegen die Amerikanisierung der Frau!", ich  "Schamlosigkeit, Sexbesessenheit auf dem Boden von Schamhaftigkeit, Selbst- und Familienbewahrung" und die junge italienische Literaturwissenschaftlerin Paola "Was Helen Memel mir erzählt".

Enen Artikel von Anfang Februar 08 über ein modernes Psychosebehandlungskonzept, die Soteria   „Wie man aus einem Halbkranken einen unheilbar Kranken machen kann“- Dagegen gesunden Psychose-Patienten häufiger in der „Soteria“.
 

Am 19.4.08 erschien nach einem Artikel in der Frankfurter Rundschau als Folge eines Gerichtsurteil wegen Inzests eines Halbgeschwisterpaares ein Artikel von Claudia und mir im WE.

Inzwischen habe ich meine Schwierigkeiten mit Claudia und die Redigierung ist infrage gestellt, so daß ich die folgenden Artikelreihen vorläufig ohne Redigierung und Veröffentlichung im Weltexpress auf meine HP setze. Mitte Januar 2009 habe ich einen weltexpress in 2 Teilen über die inzestuöse Mutterliebe, Teil 1 "Mein Sohn, Du gehörst zu mir! - Über die Tragik von Missbrauch und Verstrickung in der Mutter-Sohn-Beziehung" und Teil 2.  Zu den Artikeln über die inzestuöse Mutter-Sohn-Beziehung erhielt ich 2 Kommentare, die jeweils unten angehängt sind. Zum 1. einen Hinweis des Autors Alexander Markus Homes über sein Buch über die reale sexuelle Interesse der Mütter für die Söhne und Kinder. Mir wurde deutlich, wie harmlos ich noch geschrieben habe. Wenn ich es gelesen habe, werde ich mehr dazu mitteilen. Beim 2. Teil war der vernichtende Kommentar eines Berliner Analytikers dabei.

Ende März 09 habe ich auf Anregung eines  DocCheck-Artikels aus meiner Sichtweise einen Artikel über Hintergründe beim Amoklauf ausgearbeitet "Amok – die mörderische Rache an den Blicken der Andere - Der Amoklauf des Tim K. in Winnenden, eine Mischung von Grandiosität, Kränkung, Wut, Rache, Angst und tödlichem Überlebenskampf".

Mitte Februar habe ich einen Artikel über die Existenz Gottes veröffentlicht "Gott existiert – in den Köpfen der Gläubigen - Gott existiert nicht – zumindest entzieht er sich der menschlichen Wahrnehmung".
 

Anfang Mai 2010 erschien ein Artikel über die Identitätsstiftung und Überlebensstrategie durch Heiligkeit, prunkvolle Zeremonien, Doppelmoral, Bigotterie, Selbstgerechtigkeit und Scheinheiligkeit nach einem Bekenntnis des schwulen Priesters David Berge.

Ein Artikel im Februar 2010 über die Angst vor der Burka  "Die Angst vor der Burka - Eine Französin trug die Burka im Selbstversuch und schrieb über ihre Erfahrungen ein Buch „un voile“. Beim Kommentar eines Ali fand ich interessant, daß er ja auch nicht die Frauen in Versuchung führe, indem er sich den Bart abrasiert oder sich nicht mit Gold behängt.

Anfang September 10 ein Artikel über Hundeangst "Hundeangst, Fehlverhalten und Leinenzwang als Richtlinie - die Paranoia von Politik und Ordnungsamt". Jemand aus dem KSG-Forum (Kampfhund-Schmusehund-Forum) hatte diesen Artikel auch entdeckt und dort veröffentlicht. Die regen Kommentare waren von "interessant und aufschlußreich" bis  "zu lang".

Anfang Oktober 2010 habe ich einen Artikel "Autoritärer Vater – ängstliche, weinende, zerbrechliche Mutter – zwei Seiten einer Medaille - der Kampf um die innere Deutungshoheit" im WE geschrieben.

Ende November 10 habe ich einen Artikel über Depression "Die unheimliche (Volks-)Krankheit Depression – Zum Jahrestag des Suizids von Robert Enke: Gesellschaftliche und kulturelle Aspekte" anläßlich des Jahrestages des Suizids von Robert Enke geschrieben.

Anfang Januar 2011 ein Artikel über die Tragik des Gute-Mutter - Bildes bzw. -ideals "Das Kind als Bedrohung: Angst, Schuldgefühle, Zwang und Überforderung für alle Seiten - Über die Tragik des "gute Mutter"- Bildes und -Ideal" und über männliche Sexualstörungen  "Über die Sexualstörungen des Mannes - Sexualität als zentraler Bestandteil der männlichen Identität".

Mitte November 2011 ein Beitrag über den ewigen männlichen Initiationsritus "Der ewige männliche Initiationsritus zwischen Ohnmacht und Macht, Viel - und Eindeutigkeit - über seine Ursachen und seine Folgen".

Ende Dezember 2011 habe ich einen Artikel über Selbstbestimmung und Überraschungen als heilende Kraft in den WE hinein gesetzt.

Anfang Januar 2014 habe ich einen Artikel über Michael Schumachers tragischen Unfall und tiefenpsychologische Spekulationen hinein gesetzt.

Anfang Februar 2014 schrieb ich einen Artikel über das Coming-out von Thomas Hitzsperger ( im Weltexpress und sf-basar), und der Schumacherartikel wurde durch 2 Absätze ergänzt noch einmal gebracht.

Anfang März 2ß14 wurde von mir ein Artikel über eine ganz normale Kindheit veröffentlicht.

Ende März 2ß14 setzte ich einen Artikel, warum sich so wenig Frauen in den Chefetagen finden, in den Weltexpress.

Anfang/Mitte April 2014 habe ich einen Artikel, die Fortführung einer ganz normalen Kindheit, Pflicht anstelle von Selbstverwirklichung - Ein Frühlingserwachen, geschrieben.

Mitte April 2014 schrieb ich einen kurzen Artikel über die Hilfe eines Geistheilers während der Therapie.

Anfang Mai 2014 habe ich einen Artikel über die Beschneidung des Jungen "Tradition versus Selbstbestimmungsrecht als Beispiel für christliche Überlieferung" geschrieben.

Am 21.8.14 habe ich einen Artikel über den Boesen Blick in den Augen des Gegenübers und in den eigenen Augen veröffentlicht. Ende August habe ich noch einen 2. Artikel über den boesen Blick und und den Folgen in Scham und Schuld nachgeschoben.

Mitte September habe ich einen Artikel über "Gleichheit und Gerechtigkeit - keinem darf es besser gehen oder es droht ein Verrat an der gemeinsamen Sache"- geschrieben. Zufällig wurde dies Thema anschließend in den Medien diskutiert.

Anfang Dezember 2014 habe ich eine Artikel über "Betrachtungen zum Begleitband "Haut ab!" der Ausstellung im jüdischen Museum in Berlin in den Weltexpress und in den sfbasar gesetzt und Mitte Dezember eine Revision, das Männlichkeit etwas Böses und Gefährliches, bedeutet, in der Version des sfbasars.

Anfang Januar 2015 habe ich eine Rezension des Buches von Leon Wurmser  "Scham und der böse Blick, Verstehen der negativen therapeutischen Reaktion" in den sfbasar gesetzt. Stefan Pribnow habe ich per email nicht erreicht, es kam zurück. Ich muß nachfragen, was los ist. Inzwischen habe ich erfahren, daß ich eine andere email-Adresse nehmen muß, da die Webseite gelegentlich von Hackern aus der Ukraine lahm gelegt wird.

Anfang November 2015 habe ich mit einer Serie von Artikeln "Wie sag ich's meinem Kinde - dem Kind in mir selbst? angefangen, im Dezember Teil 2 "meinem latenten, allmächtigem Größenbild" und Teil 3 "hinsichtlich der Sexualität"..

Mitte Dez. 2015 habe ich einen Artikel über "Ein Empathieproblem - Frauenfeindlichkeit und sexuelle Unterdrückung - Genitalverstümmelung, Zwangsmästen und Brustbügeln" verfaßt. Neuerdings sind meine Artikel auch unter http://salon-philosophique.de zu lesen.

Ende Januar 2016 habe ich einen Artikel über "Liebevolles Verständnis - über die Empathie des Säuglings und des Kleinkindes für die Mutter, den Vater, die Familie oder die Kultur" in den Weltexpress gesetzt.

Ebenfalls im Januar 2016 habe ich einen Artikel über "das hohe Lied auf das Matriarchat - das mütterliche Prinzip ist besser für die Welt" hinein gesetzt..

Anfang Febraur 2016 habe ich einen Artikel über die "Hintergründe von Zukunftsängsten und -sorgen - dem Psychotherapeuten über die Schulter geschaut" geschrieben.

Mitte März 2016 habe ich einen Artikel über den "Gefuehlsklumpenantikoerper" verfaßt.

Ende April habe 2016 ich einen Artikel über "der Bart ist die Burka des muslimischen Mannes - Über das tabuisierte Geschlechterverhältnis" geschrieben.

2 Tage später habe ich einen Artikel "Entscheidungen im Alltag aus psychologischer Sicht" als Replik auf den Kabarettisten Florian Schröder "Entscheidet Euch" geschrieben.

Mitte Mai habe ich einen Artikel hinterher geschickt "Zum Zeitpunkt der Entscheidung entscheidet der Mensch immer richtig, auch bei Lüge und Verrat – Gilt das auch im Falle von Kriminalität, Terrorismus oder Kriegstreibern?"

Ende November 2016 habe ich einen Artikel über "den Fluch der Erblast - Über die transgenerationelle Weitergabe des Neides" geschrieben.

E

nde Dezember 2916 habe ich einen Artikel über "Der Wunsch nach Nichtexistenz als Ausdruck von anderen nicht geliebt und anerkannt zu werden sowie der eigenen Liebesunfähigkeit" geschrieben.

Januar 2017  veröffentlichte ich mehrere Artikel,

einmal "über die Allgegenwärtigkeit von Rache und Schadenfreude – Ein Gefühl des heimlichen Triumphes und dessen tabuisierten Verbots",  2.
"Die Angstrhetorik hat momentan die Lufthoheit" und 3.
"Warum Donald Trump von der Hälfte der US-amerikanischen Bevölkerung gewählt wurde – Versuch einer sozialpsychologischen Erklärung".

Ende Febr. 20017 schrieb ich einen Artikel über " die Ambivalenz des Lebens, sowohl das eine als auch das andere zu wollen, ist für viele die Crux des Lebens.

 

 

Ende September/Anfang Oktober 2008 habe ich eine Motorradpressereise, 4 Tage an die Ardèche, "Impressionen von der Ardèche", unterteilt in vier Weltexpress-Artikel, Teil 1 "Kastanien, Weine, französische Küche, weiße Felswände, grüne Flüsse und Dörfer mit Charme und Charakter",  Teil 2 und Teil3 über das Eßkastanienmuseum und Teil 4 über das Weinmuseum, 3 Tage nach Nordkorsika, "Impressionen von einer Motorradtour durch Nordkorsika" Teil 1 "Korsika – Malerische Dörfer und Städte, blaues Meer, schroffe, bunte Felsen und Kurven über Kurven" und Teil 2 mit einer Honda CBF 600 unternommen. Dazu habe ich noch einen Reisebericht der Mitfahrerin Baerbel aus einer von Jochen Ehlers, dem Reiseleiter, mir zugesandten Pdf-Datei übernommen, allerdings mit etwas veränderten Photos und etwas anderer Textansicht.

Anfang Juni 2010 unternahm ich wieder eine Motorradpressereise mit Jochen Ehlers von Endurofuntours und 8 weiteren Journalisten, 4 aus Deutschland und 4 aus England, an die Ardèche. Der Test der Kawasaki Versys steht schon beim Weltexpress.

Ende August 2010 habe ich endlich von meiner Ardeche-Pressemotorradreise Anfang Juni in 2 Teilen berichtet, Teil 1 "Düfte und Geschmack des Südens - Serie: Eine Motorradreise durch das Département Ardèche" und Teil 2 "im Reich der Esskastanien".

Mitte Oktober 2010 war ich mal wieder mit Jochen Ehlers zu einer Motorradpressereise in Südfrankreich, diesmal ins Departement Gard, südlich der Ardeche. Wie es mir ergangen ist, könnt Ihr nachlesen unter dem Erfahrungsbericht mit der Kawasaki VN 900 und und dem Reisebericht Gard  "Auf dem Motorrad durch das Departement Gard – Berge, Flusstäler, Esskastanien, Weine, Kurven über Kurven und kulinarische Genüsse".

Ende Mai 2013 habe ich einen Bericht über meine Motorradpressereise an die Drome hinein gesetzt und 2 Monate später einen Reisebericht nach Franken, einen bebilderten Bericht zusätzlich.

Im September 2013 habe ich eine Pressereise durch die Rhön gemacht und einen Artikel geschrieben.

 

Ab Mitte Dezember 2009 schreibe ich wieder im Weltexpress, nachdem der Chefredakteur Stephan Pribnow mit mir Kontakt aufgenommen hatte und an weiteren Artikeln interessiert ist. Bisher am 22.12. erschienen die Artikel, alle zuerst kurz auf der Titelseite, über Bad Ems "Emser Therme Triathlon oder Die härteste Langdistanz Deutschlands", über die beiden Quadrathlons, Arendsee "Mein erster durchgestandener Quadrathlon in Arendsee - Bis an die Grenzen gehen: Die härtesten Wettkämpfe Deutschlands hautnah miterlebt" und Köln, unter Sport - aktuell. Den Titel finde ich übertrieben. Er stammt nicht von mir sondern von Thomas Gensheimer.

Den Artikel über Ausdauersport - psychologische Faktoren zur Verletzungsanfälligkeit habe ich ebenfalls an den Weltexpress geschickt, in 2 Teile unterteilt, Teil 1 und Teil 2 in fortgeschrittenem Alter mit persönlichen Erfahrungen hinzu, die Ende Januar 10 mit leicht veränderter Überschrift erschienen sind. Dazu wurden sie  noch im Spiridon-Echo und unter der Triathlonseite von Eintracht Frankfurt veröffentlicht.

Ende 2010 ein Artikel  über den Gedächtnislauf zum 25 jährigen Jubiläum der DUV (Deutsche Ultramarathonvereinigung) "Ein Extrem-Sport feiert Geburtstag - DUV-Jubiläums- und Freundschafts-Lauf in Rodenbach".

 

Als begeisterte Eintrachtanhängerin und Weltexpressschreiberin bekommt Claudia Pressekarten. Da sie in die Schweiz verreiste, gab sie mir ihre mit der Bitte, etwa zu schreiben. Ich überlegte, ob überhaupt, ließ mir das durch den Kopf gehen und schrieb einen subjektiven weltexpress "Ein Fußball-Laie beim Eintrachtspiel", in dem ich weniger über das Spiel, sondern mehr über das Drumherum schrieb, der allerdings nicht wie gewöhnlich zuerst auf der Titelseite, sondern gleich in der Rubrik "Sport" erschien.

Mitte November 2010 habe ich beim Joggen im Niddapark einen Vogelbeobachter kennen gelernt, der mir interessante Beobachtungen "Plaudertaschen Vögel – Beobachtungen eines Vogelkundlers, Hühnergeschichten und die Lehr’ von der Geschicht’?" erzählte.

und zu den Plagiatvorwürfen an Guttenberg "Freiherr zu Guttenberg - Plagiatsvorwürfe und die Wissenschaftsgläubigkeit".

Anfang/Mitte März 2011 habe ich zwei Artikel geschrieben, noch einmal über Guttenberg im Sinne des Ikaros-Syndroms "Das Ikaros-Syndrom - Höhenflug und Absturz des Märchenprinzen und Hoffnungsträgers Baron Karl-Theodor zu Guttenberg" - dazu über den Kindsmörder Magnus Gäfgen "Warum der Kindsmörder Magnus Gäfgen nach den Folterdrohungen Schmerzensgeld erklagen „muss“.

Mitte bis Ende Juli 2010 habe ich einen Artikel über die Fußball-WM , warum die Deutschen gegen Spanien verloren haben.

Anfang April 2011 erschien ein Artikel über den Hochrisikofaktor Mensch in der Hochrisikotechnologie Kernenergie.

Mitte September 2011 habe ich einen Artikel über 9/11 "9/11 und der amerikanische Antiterrorkrieg - dem Terror folgt ein noch größerer Terror" und dessen noch üblere Folgen geschrieben.

Mitte Oktober 2011 schrieb ich über "Offenheit - das Unmögliche zu denken und auszuprobieren - Daniel Shechtman erhielt den Nobelpreis für die sogenannten Quasikristalle".

Die beiden letzten Artikel über den männlichen ewigen Initiationsritus und Offenheit und die Quasikristalle erschienen Ende 2011 auch in dem Literaturblog Sfbasar. www.sfbasar.de, mit einer regen, wenn auch teils unqualifizierten Diskussion. Sie sind unter meinem Namen als Autor oder unter der Rubrik "Wissenschaftliche Spekulationen" einsehbar. Den Chefredakteur Detlef Hedderich habe ich ebenfalls beim Joggen im Niddapark kennen gelernt. Er bat mich, den letzten Artikel zu zusenden, will monatlich etwas bringen. Möglicherweise habe ich mich allerdings mit dem Initiationsritus bei den Übermännern dort zu unbeliebt gemacht.

Anfang Januar 2012 ein Artikel zum Tode von Horst-Eberhard Richter über Schnittstellen der persönlichen Begegnung.

Mitte Februar 2012 ein Bericht über Elektro-Muskel-Stimulation (EMS), das ich ein Dreivierteljahr gemacht habe.

Einige Artikel habe ich zusätzlich im Literatur-Blog sfbasar  www.sfbasar.de  veröffentlicht, meistens unter der Rubrik Bernd Holstiege und Wissenschaftliche Spekulationen. Ich habe den Blogger Detlef Hedderich, einem Zukunftsforscher, auf einer Bank im Niddapark kennen gelernt, als ich mich für sein Pedelec interessierte. Er ist ein Fan von Pedelecs oder E-Bikes. Da hat er mir angeboten, bei ihm zu veröffentlichen, und ich gelte dort als Autor.

Mitte Januar habe ich einen Artikel über die Frankfurter Wasserhaeuschen geschrieben.

Am 1.5.15 habe ich einen medizinethischen Artikel über die ärztliche Kunst des Unterlassens nach einem Interview mit Prof, Majo in der Ärztezeitung in den WE gesetzt.

Ein Statement zur Kolonisierung der Pressefreiheit inanbetracht der Mohammed-Karikaturen von Rüdiger Heims bringe ich auf meiner HP.